Pilger-Buerger.eu

Alexander Bürger                                        Mein Leben als Pilger

Über mich - About 

 

Geboren 1969 in Landshut

Wirtschaftliches Fachhochschulstudium

Qualifizierter Pilgerbegleiter 

Absolvent von Theologie im Fernkurs

Ich lebe ökologisch und minimalistisch

 

 

 

 

 

 

und..... ohne Musik geht bei mir gar nichts.....   Von Johann Sebastian Bach über Pink Floyd bis Metallica (Diese Auswahl habe ich auch auf jeder Pilgerschaft dabei).....   Beim Tanzen bevorzuge ich Techno....

 

.....

Nach vielen Reisen auf allen Kontinenten suchte ich 2007 eine neue Erfahrung. Ferne Länder waren mir inzwischen bekannt. Warum nicht den Camino Francés nach Santiago de Compostela pilgern? Eine Idee, die mich nicht mehr losließ. Keine 300 km pro Tag mit Bus oder Auto, nein – 25 km pro Tag – zu Fuß!
Die ersten Schritte auf dem berühmtesten Jakobsweg empfand ich als anstrengend. – Aber eben nur die ersten Schritte. – Der Körper gewöhnte sich sehr schnell an seine Tagesaufgabe und es setzte ein Gefühl von Freiheit und Glück ein. Das Lebensnotwendigste auf dem Rücken, wenig Luxus, aber sehr viel Unabhängigkeit. Ein einfaches Leben, aber ausgefüllt von Unterhaltungen mit Menschen am Weg und Menschen auf dem Weg.
Wieder Zuhause angekommen, konnte ich mich nicht damit abfinden, dass dieses Leben nun zu Ende sein sollte. Zurück in eine Welt von Konsum, Oberflächlichkeit und Hektik?
Bereits 10 Monate später machte ich mich wieder auf den Weg nach Santiago. Jetzt war für mich klar, dass mich der sogenannte Santiago-Virus gepackt hatte. Ein Gefühl, das man erleben muss. Anders kann man es wohl nicht verstehen.

Warum nicht ein Leben als Pilger führen und das ganze Leben als Pilgerschaft ansehen? Ich hatte Glück, dass mein Job teilzeitfähig war. Als „Downshifter“ hatte ich nun Zeit, meine Reisepläne zu verwirklichen.
So zog es mich inzwischen auf der Via Francigena nach Rom, auf der Vía de la Plata, dem Caminho Português, der Via Podiensis, dem Camino Primitivo, dem Camino Inglés, dem Camino de Levante und dem Camino de la Costa zum Jakobsgrab. Auch in Ungarn, Tschechien, Albanien, Griechenland und Georgien fand ich schöne Wege. Ein weiteres Highlight war der Shikoku-Pilgerweg in Japan.
Wer die Ferne kennt, beginnt wohl auch in der näheren Heimat zu suchen. Gunthersteig, Via Nova und viele Jakobswege im deutschsprachigen Raum waren ebenfalls meine Ziele. Besonders gefreut hat mich das Projekt Wolfgangweg. Endlich ein Fernpilgerweg durch meine Geburtsstadt Landshut.
Nach so vielen Kilometern war es an der Zeit, andere Menschen für dieses Thema zu begeistern. Vor sieben Jahren wurde ich Mitglied in der Fränkischen Jakobusgesellschaft und konnte hierdurch eine Qualifizierung zum Pilgerbegleiter machen. Jetzt gab es neben meinen eigenen Pilgertouren auch meine Begleitungen. Menschen sozusagen auf den Weg bringen…  

Mit dem  genauen Zählen von Kilometern habe ich aufgehört. Es sind jedoch über 15.000!

Es wird sowieso kein Ende der Pilgerschaften geben. Der Olavsweg in Norwegen und der Saints Way in Cornwall sind die nächsten Herausforderungen. Meine Pläne, einer Fußpilgerschaft nach Jerusalem, liegen wegen des Krieges im Nahen Osten leider weiter auf Eis… 

Alexander Bürger

 

 

Mitglied in der Fränkischen St. Jakobusgesellschaft Würzburg e. V.

 

 

 

 

Gründer des "Landshuter Pilgerstammtisches"

Mitglied der Jakobusfreunde Passau

Mitglied der Facebook-Gruppen"Jerusalem Way" und "Walking around the world"